Zurück zur Übersicht

|

January 2, 2020

Die 6 wichtigsten Online-Video-Trends für das Jahr 2020

Welche sind die wichtigsten Trends im Online-Video für das kommende Jahr? Voicebooking.com fragte Produzenten, Direktoren, Kreative und Regisseure. Noch mehr Online-Spektakel von Drohnen und 3D-Videos? Nicht nach Meinung unserer Fachleute. Ihrer Meinung nach dreht es sich vor allem um die Story.

1. Längere Videos

Ziehen die Algorithmen von YouTube und Facebook längere Videos vor? Manchmal scheint es so zu sein, aber es trifft nicht auf alle langen Videos zu. Denn wenn die Betrachtungsdauer im Verhältnis zur Länge des Films eine Enttäuschung ist, wird Ihr Video trotzdem “abgestraft”. So oder so, Content wird belohnt. Dann sollten Videomacher probieren, die Aufmerksamkeit des Viewers so lange wie möglich aufrechtzuerhalten.

Frank de Wit, Executive Producer, EndemolShine Niederlande:

“Wenn Sie darüber nachdenken, ist das eigentlich sehr logisch. Wenn Sie als Plattform vor die Wahl gestellt werden, ein Video anzubieten, das einem Kunden 1 Minute Vergnügen auf der Grundlage von Daten bietet, oder ein Video, das einem Kunden 10 Minuten Vergnügen auf der Grundlage von Daten bietet, dann wären Sie verrückt, wenn Sie jenes kurze Video anbieten würden. Ich finde es gut, dass gutes Storytelling so belohnt wird.”

Ashwin Murli, Creative Lead, Johnny Wonder:

“Kürzlich kündigte Facebook an, dass Videos, die länger als 3 Minuten sind, im Newsfeed vorrangig behandelt werden. Ich hoffe, dass wir gerade dabei sind, uns das Ende des kurzen Videos anzuschauen. Es ist ein Zeichen, dass die Geschichte führend ist.”

Matthijs Tielman, Head of Strategy, Wayne Parker Kent:

“Alle großen Technologieunternehmen möchten, dass Sie sich so lange wie möglich auf ihrer Plattform aufhalten. Daher ist es logisch, dass sie einem längeren Content den Vorrang geben werden. Eine prima Entwicklung. Ich glaube, dass wenn man sich darauf fokussiert, schöne, gute Geschichten zu erzählen, die Länge letztendlich keine Rolle spielt.”

Lennart Henriksen, Senior Creative – Videoproduktion, Booking.com

“Es geht nicht darum, wie lang oder wie kurz Ihr Film ist. Es geht darum, was mit dieser Zeit gemacht wird. Ich kenne eine Menge Content, der kurz und sehr langweilig ist: Preroll-Ads sind dafür ein gutes Beispiel. Aus diesem Grund gewährt Google auch keinen Einblick in die Funktionsweise des YouTube-Algorithmus. Sie wollen, dass wir darüber nachdenken, wie wir effektive Inhalte machen, egal ob sie kurz oder lang sind.”

Pieter Busman, YouTuber, Radio-, Podcast- und Videomacher:

“Der Algorithmus bleibt der ‘große Vorreiter’, der festlegt, ob ein Video gut oder schlecht punktet. Dabei ist es nicht so, dass längere Videos immer besser punkten. Faktoren wie Click-Through-Rate und Watchtime spielen ebenfalls eine große Rolle. Gelegentlich veröffentlicht Google Ausführungen darüber, wie der Algorithmus mit Inhalten umgeht, woraus Sie schließen könnten, dass ein langer Content besser funktioniert. Aber das Dokument stellt lediglich die Spitze des Algorithmus-Eisbergs dar.”

So lang darf er sein:

2. Die Story ist dumm

Extravagante Aufnahmen geraten etwas in Ungnade. Die jungen Leute schauen darüber hinweg. Weniger ist mehr im Jahr 2020. Außerdem werden wir einen weniger exzessiven Einsatz von ‘Technik’ erleben. Übrigens kommt der Trend vor allem von den Videofilmern selbst, die erkennen, dass es nicht wirklich funktioniert. Die Kunden fragen noch immer nach ‘VR’, Drohnen und anderen Spektakeln.

Jochem Feldberg, Gründer, The Flying Dutchmen:

“Ich merke, dass die Kunden selbst immer kreativer werden und vorschlagen, alle möglichen Videotechniken einzusetzen. Drohnen, 360 Grad VR und Zeitraffer. Wir als Produzenten sind gefragt, damit wir nicht zu viel des Guten kreieren. Das Motto ‘Weniger ist mehr’ bleibt ein guter Ausgangspunkt zur Vermittlung einer Botschaft. All diese Techniken sind an sich schon toll, sollten aber nie vom angestrebten Ziel ablenken.”

Pieter Busman:

“Suchen Sie auf YouTube nach ‘Unternehmensvideo’ und filtern Sie anschließend nach den ‘aktuellsten’. Was Sie vor allem zu Gesicht bekommen, sind: extravagante Aufnahmen, viele Übergänge, Zeitlupenaufnahmen und eine sinnliche Stimme, die von der Mission und der Vision des Unternehmens erzählt. Es ist auch logisch, dass Unternehmen auf schöne Kameras und knappe, extravagante Bilder hereinfallen. Das können Sie von dem Nachbarjungen mit einer Drohne und einer Spiegelreflexkamera machen lassen. Aber der Viewer merkt das sehr wohl.”

Frank de Wit:

“Solange Technologie einen Mehrwert schafft, ist sie richtig, wenn sie eingesetzt wird. Wenn das nicht der Fall ist, ist es fast immer gezwungen und nutzlos. Wenn neue Technologien hinzugefügt werden, geht es fast immer um eine neue Erfahrung. The Whopper Detour Campaign von Burger King in Cannes hat dieses Jahr einen Preis gewonnen, weil die Kampagne einen Whopper für einen Penny verkauft hat, wenn man ihn in der Burger King App bestellt, während man sich gerade bei McDonald’s aufhält. Standortbasierte Technologie verwenden, um Kunden von McDonald’s zur massenhaften Bestellung eines Whoppers zu bewegen. Genial.”

Kampagne Burger King mit Technologie als Mehrwert:

3. Drohnen: im Abwärtsflug, nach unten

Der Einsatz von Drohnen wird selbstverständlich nicht wirklich abnehmen. Aber wir werden Abschied nehmen von all den Videos voller Drohnenbilder, die nichts oder nur wenig hinzufügen.

Pieter Busman:

“Als Drohnen noch nicht wirklich für den Konsumentenmarkt zur Verfügung standen, punktete ein extravagantes Drohnenvideo ohne Geschichte mit Millionen von Views. Es war anders und einzigartig, aber daran sind wir jetzt gewöhnt. Wir suchen nach einem Story-bezogenen Video.”

Ashwin Murli:

“Da es nicht mehr ‘besonders’ ist, Drohnenbilder und andere (vorher) spektakuläre Aufnahmen in einem Video zu sehen, liegt der Fokus endlich wieder auf einer unverwechselbaren Story. Der technologische Fortschritt ist groß, wird aber in unserer Branche häufig als Wundermittel gesehen. Ein glänzender Schuss kann nie mit einer guten Story mithalten.”

Geht es um die Hochzeit oder um die Drohne?

4. Noch mehr “Wie kann man…”

Bei Youtube handelt es sich um die Suchmaschine für die jüngeren Generationen und so werden wir noch viel mehr Videos im Bereich “Wie kann man…” im Internet sehen. Immer häufiger auch von den Produzenten selbst erstellt, die sich früher mit einem unleserlichen Papierhandbuch begnügten.

Ashwin Murli:

“Bei einem YouTube-Kanal mit Tipps und/oder Tutorials handelt es sich um einen sehr logischen Schritt für Marken. So halten Sie die Menschen auf dem Laufenden und bauen Vertrauen auf. Schauen Sie sich “Android & You” von Samsung an. Ein ‘offizieller’ Kanal vermittelt viel eher Vertrauen als ein Video eines Enthusiasten, der erklärt, wie die neue Drohne nun wirklich funktioniert.”

Frank de Wit:

“Bei YouTube handelt es sich um die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Bezahlte Werbung und Influencer Marketing werden immer teurer und durch eine gute SEO Video Strategie wird sichergestellt, dass Ihr Video organisch von den richtigen Suchern gefunden wird. Sie sehen jetzt sogar spezialisierte Agenturen, die sich darauf einlassen, wie beispielsweise 5PM. Ein Beispiel: Ich denke, als Bank sollten Sie wollen, dass Ihr Video die Nummer 1 ist, wenn jemand bei YouTube nach ‘Hypothek umschulden’ sucht. Suchen Sie das einmal. Ich glaube, dass dort noch viel zu gewinnen ist.”

Matthijs Tielman:

“Der Content im Bereich ‘Wie kann man…’ wird immer besser. Und das ist logisch. Sie können als Marke Menschen dabei unterstützen, wenn sie Informationen benötigen. Wir realisieren Projekte wie dieses für Samsung, FedEx und Henkel, und der Einfluss von gutem Content im Bereich Hygiene auf Ihre Marke ist enorm.”

Wie erstellt man ein Video

5. Video erobert Terrain auf interner Mail

In der internen Kommunikation von Unternehmen nimmt Video einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Eine Entlassungswelle kann in einer E-Mail angekündigt werden, aber was spricht dagegen, sie in einem Interview mit dem CEO zu erläutern, wobei dieser die Einzelheiten mitteilen kann?

Ashwin Murli:

“Ich sehe diese Bewegung immer häufiger, auch beim Thema Bewerbung. Das (niederländische) Startup cooper.app liefert dafür ein gutes Beispiel. Es ist menschlicher und häufig einfacher zu konsumieren, also bin ich selbst ein Verfechter davon.”

Lennart Henriksen:

“Wenn Sie als Betrieb sich für eine kreative Art der Kommunikation öffnen, ist das sicherlich klug. Beim Video handelt es sich um eine Form, bei der man viel mehr mit Ton und Stimmung spielen kann. Es gelingt Ihnen leichter, Ihr Publikum zu beeinflussen und ein Gefühl zu vermitteln. Und das kann von großer Bedeutung sein, wenn Sie möchten, dass eine Botschaft weniger ‘aus Unternehmenssicht’ klingt.”

6. Formate en serien

Das “wir müssen etwas mit Video machen” ertönt jetzt wirklich überall. Auf diese Lawine von Videoanfragen reagieren die Videomacher mit der Entwicklung von Formaten, die sie für mehrere Kunden einsetzen können.

Ashwin Murli:

“Bei den Formaten handelt es sich um feine Gebilde für Marken, Macher und Viewer. Ein Format gibt dem Viewer Halt und ein deutliches Versprechen, erlaubt es dem Macher aber auch, schneller und mehr in kürzerer Zeit zu produzieren. Es besteht die Gefahr, dass Sie sich zu einer Art Fabrik entwickeln, die immer wieder den gleichen Trick anwendet und auf lange Sicht an Bedeutung verlieren kann.”

Frank de Wit:

“Bei einem Format handelt es sich um eine Blaupause für den Erfolg, damit es wiederholbar ist. Das Gegenteil von einem Viral sozusagen und eine feste Form, so dass Sie geistiges Eigentum aufbauen können, an dem Sie wieder selbstständig verdienen können. So hat Complex Media auf dem YouTube-Kanal ‘First We Feast’ das Videoformat ‘Hot Ones’ eingeführt, bei dem Prominente beim Verzehr von Chickenwings mit immer schärferer Sauce interviewt werden. Ein erfolgreiches Format, das mittlerweile Millionen von Views gewährleistet. Jedes neue von ihnen gepostete Video generiert auch zusätzliche Verkäufe der Flaschen mit der scharfen Sauce, die jetzt weltweit verkauft werden.”

Jedes Mal aufs Neue ein Erfolg: First We Feast

Lennart Henriksen:

“Wir alle möchten Content schaffen, der eine Fortsetzung bekommen oder sich zu einer Serie entwickeln kann. Die besten Ideen sind lange haltbar. Marken denken jedoch nicht immer so. Sie als Kreativer oder Agentur sehen am besten, wo sie sich in Ihrem Sales Funnel befinden. Wenn ich als Budget 100.000 für eine Internetkampagne erhalte, dann werde ich eine Serie machen. Aber wenn Sie ein Budget für einen Werbespot erhalten, dann werde ich mich für einen sehr schönen One-Off” entscheiden.

Ashwin Murli:

“Natürlich sind One-offs in einigen Fällen eine sehr gute Option, aber um die Zuschauer zu binden und eine vollständigere Story zu erzählen, ist eine Serie ideal. Die Idee, dass es mehr zu sehen gibt von etwas, das einem als Viewer zusagt, funktioniert selbstverständlich auch.”

Das waren die 6 Online-Video-Trends für 2020. Möchten Sie noch etwas zu dieser Liste hinzufügen? Oder was finden Sie, was im Jahr 2020 wirklich nicht mehr möglich ist? Ich bin gespannt!

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *